Selbsttest: Ist meine Webseite barrierefrei?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
Zwei Personen sitzen vor zwei Macbooks, in ihrer Mitte liegt ein Notizblock auf welchem sie sich Notizen machen; symbolisiert hier die Ergebnisse des Selbsttests auf Barrierefreiheit der Webseite.

Wenn man nicht auf ein barrierefreies Web angewiesen ist, ist es ohne Selbsttest nicht so leicht, direkt zu sehen, ob die eigene Webseite ohne Barrieren nutzbar ist oder ob sich in einzelnen Bereichen Komplikationen ergeben. Auf diese stößt man oft erst dann, wenn man selbst sie nicht so einfach umgehen kann.

Aus diesem Grund haben wir einen kleinen Selbsttest mit acht Schritten für Sie zusammengestellt, mit dem Sie Ihre Webseite auf Barrierefreiheit überprüfen können. Damit er nachvollziehbar und vor allem durchführbar für Nichtexperten ist, haben wir uns auf einfach zu überprüfende Schritte beschränkt.

Möchten Sie Ihre Webseite auf alle 60 Prüfschritte des BITV-Standards testen lassen? Unsere Experten übernehmen dies gerne für Sie.

Möchten Sie Ihre Webseite selbst testen? Dann los.

Durchführung des Selbsttests

Überprüfen Sie Ihre Webseite anhand der nachfolgenden Prüfschritte und antworten Sie mit „erfüllt“, wenn Sie die Frage/n mit „Ja“ beantworten können. Antworten Sie „nicht erfüllt“, wenn Sie mit „Nein“ antworten müssen.

Schritt 1: Eine lesbare URL

Wie sieht Ihre URL aus, wenn Sie sich nicht auf Ihrer
Startseite sondern zum Beispiel auf einer Unterseite befinden? Gibt sie den Inhalt verständlich wider wie zum Beispiel die URL unserer Seite „Über uns

Bild der URL digiaccess.org/ueber-uns/
URLs sollten den Seiteninhalt widerspiegeln

Schritt 2: responsives Design

Rufen Sie Ihre Webseite einmal mit einem PC und dann mit einem mobilen Endgerät auf.

Passt sich Ihre Webseite den unterschiedlichen Geräten an und zeigt die Inhalte in einer logischen Reihenfolge?

Schritt 3: Text auf 200% vergrößerbar

Vergrößern Sie ausschließlich den Text auf Ihrer Webseite – das funktioniert nicht über die Zoommöglichkeit Ihres Browsers, sondern benötigt ein spezielles Plugin.

 

Ein Ausschnitt einer Seite, auf dem die Schrift auf 200% vergrößert wurde, während das Icon seine Originalgröße behält
Vergrößert sich Ihr Text und umfließt die anderen Elemente wie hier dargestellt?

Ein Ausschnitt einer Seite, die mithilfe der Zoomfunktion des Browsers um 200% genutzt wurde. Ein Icon und das Ende des Seitenfensters verdecken Teile des Texts.
Gerät Ihr Text in einen Konflikt mit den anderen Elementen wie hier dargestellt?

 

Schritt 4: Kontrast veränderbar

Den Kontrast Ihrer Webseite können Sie ebenfalls durch ein spezielles Plugin verändern.

Stellt Ihre Webseite mindestens zwei verschiedene Kontrastoptionen zur Verfügung – am besten einmal heller und einmal dunkler? Wird der Kontrast auf Ihrer gesamten Webseite übernommen?

Schritt 5: Bedienung ohne Maus

Eine barrierefreie Webseite lässt sich ohne Maus navigieren – zum Beispiel über die TAB- und ENTER-Taste.

Können Sie durch Ihre Webseite in einer sinnvollen Reihenfolge „durchtabben“ und die ausgewählte Seite mit ENTER aufrufen? Ist die markierte Seite klar erkennbar?

Schritt 6: Sinnvolle Überschriften

Wie sehen die Überschriften und Seitentitel Ihrer Webseite aus?

Spiegeln Sie den Inhalt sinnvoll wider, sodass eine leichte Orientierung möglich ist?

Schritt 7: Bildbeschreibungen

Sind Bilder oder Grafiken auf Ihrer Webseite eingebunden, die nicht nur einem dekorativen Zweck dienen? Beantworten Sie den Schritt mit „erfüllt“, wenn dies auf Ihre Webseite nicht zutrifft.

Haben die Bilder und Grafiken auf Ihrer Webseite eine aussagekräftige Beschreibung wie zum Beispiel: „Abbildung eines Gespräches mittels Gebärdensprache“? Existiert dazu eine passende alt-Beschreibung wie zum Beispiel: „Zwei Erwachsene unterhalten sich in Gebärdensprache“?

Abbildung der Eingabefelder für den Bild-Upload. Die Felder "Alternativtext", "Titel" und "Beschreibung" sieht ausgefüllt.
Die Informationen, die Sie hier eintragen., helfen nicht nur dabei, Barrieren zu minimieren, sondern sind auch SEO-relevant.

Schritt 8: Zielführende Links

Überprüfen Sie jede Verlinkung, die auf Ihrer Webseite existiert.

Führt jeder Link zum gewünschten Ziel? Benennt er das Ziel, bevor man ihn aktiviert?

Das Bild zeigt die Linkquelle des Links digiaccess.org/zusammenarbeit
Ist Ihr Link benannt, zeigt er in der unteren linken Ecke das Ziel an.

Selbsttest auswerten

Zeit, Ihre Ergebnisse zusammenzuzählen. Wie oft mussten Sie mit „nicht erfüllt“ antworten? Wenn es mehr als dreimal war, dann kann Ihre Zielgruppe Ihre Webseite derzeit nicht barrierefrei navigieren und bleibt ihr womöglich ganz fern.

Wenn Sie achtmal mit „erfüllt“ antworten konnten, dann ist Ihre Webseite auf einem guten Weg, Barrierefreiheit zu ermöglichen. Weitere Dinge auf die Sie zum Beispiel für eine höhere Barrierefreiheit achten müssen, ist die korrekte Syntax, Layoutgrafiken ohne alt-Attribute, ARIA-Attribute und viele weitere Inhalte.

Unsere Software übernimmt die barrierefreie Auszeichnung Ihrer gesamten Webseite nach dem Standard WCAG 2.1 – ohne dass Sie dadurch mehr Aufwand in der Pflege hätten. Durch den monatlichen Festpreis haben Sie völlig Planungssicherheit und müssen nicht für jede Anpassung einen neuen Auftrag stellen. Testen Sie DIGIaccess jetzt völlig kostenlos und unverbindlich.